Bei effizienten Hutschienen-Netzteilen ist ein hoher Wirkungsgrad über den gesamten Lastbereich hinweg essentiell. Er hilft jedem Anwender – unabhängig von Anwendungsbereich, Industriezweig oder Region – bei der Reduktion der Systemkosten und Steigerung der Anlagenverfügbarkeit. Wer Wert auf Effizienz, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit seiner Maschinen legt und zugleich Geld sparen möchte, sollte somit über den Wirkungsgrad der eingesetzten Stromversorgung Bescheid wissen. 

Ein wichtiger Faktor für die Reduktion der Systemkosten ist, möglichst wenig Wärme im Schaltschrank entstehen zu lassen. Denn Wärme belastet die Lebensdauer der Komponenten und bedeutet einen erhöhten Aufwand für die Kühlung des Systems. Je höher allerdings der Wirkungsgrad einer Stromversorgung ist, desto geringer ist die Verlustleistung in Form von Wärme.

Galt bis vor kurzem noch ein Wirkungsgrad von 94% als State-of-the-Art, so ist es uns gelungen, die Grenze auf über 95,6% anzuheben und damit dem Ideal von 100% wieder ein Stück näher zu kommen.

Die Mittel dazu sind der teilweise Ersatz des klassischen Siliziums durch das neue Wide-Bandgap-Material Siliziumkarbid SiC und eine ausgefeilte LLC-Wandlertopologie. Alle Details schaltungstechnischer und thermischer Art wurden mit aufwändigen Verfahren und zum Teil selbstgeschriebenen Softwarewerkzeugen berechnet, simuliert und in vielen Varianten optimiert. Auch wenn jede Einzelheit nur einen kleinen Schritt bringt, hat das signifikante Auswirkungen auf das Endergebnis. 

Diese spannenden Technologien kommen beispielsweise in unserem aktuellen Rekordhalter zum Einsatz:

DIMENSION CP20.241 
24V / 20A | 95,6% Wirkungsgrad | 48mm Breite
Download Datenblatt

Moderne Netzgeräte erreichen immer höhere Wirkungsgradwerte. Doch können sich Kunden auch wirklich auf die Wirkungsgradangaben in den Datenblättern der Hersteller verlassen? Wie wurden die Werte überhaupt ermittelt? Und wie kann man so etwas selbst messen bzw. was müsste man dabei beachten?

Nachfolgende lesen Sie 5 Tipps zur Wirkungsgradmessung, die in der Entwicklungsabteilung von PULS höchste Priorität haben:


PULS ist Spezialist für die genaue Wirkungsgradmessung und Gründungsmitglied der European Power Supply Manufacturers’ Association (EPSMA). Aus diesem Wissen und Engagement heraus ist ein sehr interessantes und detailliertes White Paper zum Thema Wirkungsgradmessung entstanden

PULS möchte dieses erarbeitete Wissen mit Ihnen teilen. Unter den folgenden Links können Sie die komplette Version des EPSMA White Papers und das White Paper von Bernhard Erdl zum Thema Wirkungsgramessung herunterladen:

Kontaktieren Sie PULS und sprechen Sie mit unseren Technik-Spezialisten.