PULS und E-T-A – Elektronische Sicherungen

Die selektive Absicherung von Laststromkreisen dient oftmals dazu, kleine Leitungsquerschnitte verwenden zu können oder fehlerhafte Stromkreise selektiv abzutrennen.

Klassische Leitungsschutzschalter haben aufgrund des hohen Schnellauslösestroms und der geringen Versorgungsspannung von 24Vdc physikalische Grenzen und funktionieren nur bis zu einer bestimmten Leitungslänge. Da hilft das beste Netzteil nichts, auch wenn bei einigen Wettbewerbern ein solcher Eindruck entsteht. PULS machen sich immer für eine saubere Lösung stark. Wird die Leitungslänge zu lang oder der Drahtquerschnitt zu klein, helfen elektronische Sicherungen. Ausführliche Tests mit Geräten der Firma E-T-A zeigen ein ausgezeichnetes Verhalten in Verbindung mit PULS-Netzgeräten. Um es dem Anwender einfacher zu machen, kann eine Auswahl von elektronischen Sicherungen von E-T-A nun über PULS bezogen werden. Konkret ist das die Serie ESX10-T. Diese Geräte schalten nicht nur einfach den Laststrom ab, sondern begrenzen diesen vorher aktiv für eine bestimmte Zeit. Damit ist eine unterbrechungsfreie Versorgung von parallel angeschlossenen Geräten sichergestellt. Auch bei angeschlossenen Geräten mit großen Kondensatoren am Eingang kommt es so nicht zu einer fehlerhaften Abschaltung. Die ESX10-T Einzelmodule sind extrem schmal, benötigen nur 12,5mm Platz auf der DIN-Schiene und können in beliebiger Anzahl kombiniert werden. Bei PULS sind diese Sicherungen mit Amperewerten von 2A, 4A, 6A und 10A, sowohl mit als auch ohne Signalkontakt, verfügbar. Zur einfachen Verdrahtung stehen Verbindungsschienen für Leistungs- und Signalanschlüsse zur Verfügung.